Veranstaltungsorte

Schloss Weinzierl;

Schloss Weinzierl
Weinzierl 1
3250 Wieselburg

Kapelle von Schloss Weinzierl

Kapelle von Schloss Weinzierl

Festsaal Schloss Weinzierl

Festsaal Schloss Weinzierl

Aktuelle News

Freitag 13. Juni 2014
Radio Niederösterreich Live-Mitschnitt

Einen Live-Mitschnitt von den Konzerten des MUSIKFESTs SCHLOSS WEINZIERL 2014...» weiterlesen

Christopher Hinterhuber

Christopher Hinterhuber

Christopher Hinterhuber, Pianist

„Eines der besten, faszinierendsten Klavieralben des Jahres“ schrieb das Fono Forum über seine Aufnahme von Sonaten und Rondos von CPE Bach, daran anschließend wählte das englische Gramophone-Magazin die zuletzt erschienene Aufnahme mit Werken für Klavier und Orchester von Hummel zum „Editor’s Choice“ im Februar 2008. Große internationale Beachtung fand auch seine 2005 mit dem New Zealand Symphony Orchestra unter dem Dirigenten Uwe Grodd begonnene CD-Serie aller Klavierkonzerte des Beethoven-Zeitgenossen Ferdinand Ries, die mittlerweile bei dem letzten Vol.5 angelangt ist. 

Vorangegangen war bereits eine lange Reihe von Top-Preisen bei wichtigen internationalen Wettbewerben in Leipzig (Bach), Saarbrücken (Bach), Pretoria (Unisa), Zürich (Geza Anda) und Wien (Beethoven). 
Seine Lehrer waren Axel Papenberg am Konservatorium Klagenfurt sowie Rudolf Kehrer, Avo Kouyoumdjian und Heinz Medjimorec an der Universität für Musik und darstellende Kunst in Wien, wo er sein Studium mit Bachs Goldberg-Variationen und einstimmiger Auszeichnung beschloss.

1996-98 studierte er auch an der Accademia pianistica “Incontri col Maestro” in Imola, Italien bei Lazar Berman und Leonid Margarius. Weitere künstlerische Anregungen verdankt er unter anderem Oleg Maisenberg und Vladimir Ashkenazy. 

In den letzten Jahren konzertierte Christopher Hinterhuber regelmäßig bei bedeutenden Festivals wie bei dem Schleswig-Holstein-Festival, dem Klavierfestival Ruhr, dem Prager Herbst, dem Kammermusikfest Lockenhaus, der Styriarte in Graz, dem Carinthischen Sommer in Ossiach mit den Dirigenten Christian Arming, Vladimir Ashkenazy, Yakov Kreizberg, Sylvain Cambreling, Bruno Weil, Andrés Orozco Estrada, Dennis Russell Davies, Bertrand de Billy, Howard Griffiths, Hubert Soudant, Alfred Eschwé oder Beat Furrer und den Wiener Symphonikern, dem Radio-Sinfonieorchester Wien, dem Klangforum Wien, dem Wiener und Züricher Kammerorchester, dem MDR-Orchester Leipzig, der Staatskapelle Weimar, dem Royal Liverpool Philharmonic, dem Orchestre Philharmonique Luxemburg u.a. 2002/03 vertrat er Österreich zusammen mit der Geigerin Patricia Kopatschinskaja in der Reihe “Rising Stars” in der Carnegie Hall und den prominentesten europäischen Konzertsälen. 

Ein besonderes Projekt war die Aufnahme in Ton (Schubert, Rachmaninow, Schönberg) und Bild (Christopher Hinterhubers Hände) für den französisch-österreichischen Film “Die Klavierspielerin” nach Elfriede Jelinek in der Regie von Michael Haneke (prämiert mit dem Grossen Preis der Jury in Cannes 2001). 

Ein wichtiger Teil seiner Tätigkeit ist die Kammermusik mit Kollegen wie den Geigern Rainer Honeck, Ernst Kovacic, Christian Altenburger, den Cellisten Claudio Bohorquez, Alexander Hülshoff und Martin Rummel, dem Hugo-Wolf, Ysaye- und Prazakquartett, um nur einige zu nennen. Rundfunk- und Fernsehaufnahmen für den ORF, DRS2, NHK, SWR u.a. runden seine künstlerische Tätigkeit ab und unterstreichen seinen hervorragenden Rang innerhalb der jungen österreichischen Pianisten-Generation. 

Seit 2010 wurde er als Universitätsprofessor im Hauptfach Klavier an die Universität für Musik und Darstellende Kunst Wien berufen.

Seit der Konzertsaison 2012/13 ist er der Pianist des Altenberg Trios Wien



CHRISTOPHER HINTERHUBER

“One of the best and most fascinating piano recordings of the year“ wrote the german magazine Fono Forum about his recording of Sonatas and Rondos by Carl Philipp Emanuel Bach, followed by an „Editor‘s Choice“ by the renowned english Gramophone Magazine for the recording of works for piano and orchestra by Hummel.

A recently finished project, the recording of all 8 Piano Concertos by Ferdinand Ries with the New Zealand Symphony Orchestra, Royal Liverpool Philharmonic and other orchestras has also brought him international notice.

Born in Austria, Christopher Hinterhuber studied with Alex Papenberg, Rudolf Kehrer, Lazar Berman, Avo Kouyoumdjian and Heinz Medjimorec at the University for Music and performing Arts in Vienna and the Accademia „Incontri col Maestro“ in Imola, Italy acquiring additional artistic input from such artists as Oleg Maisenberg and Vladimir Ashkenazy.
He has won numerous top prizes and honors at the international piano competitions in Leipzig (Bach), Saarbrücken (Bach), Pretoria (Unisa), Zurich (Geza Anda) and Vienna (Beethoven) among others.

As “Rising Star” 2002/03, he performed with violinist Patricia Kopatchinskaja in the international series at the Carnegie Hall, New York and in all important musical centers in Europe.

The last few years have seen him play in major international festivals and in collaboration with many distinguished conductors and orchestras such as the Schleswig-Holstein-Festival and the Ruhr Piano Festival in Germany, the Styriarte in Graz, Carinthischer Sommer in Ossiach, Mozartwoche in Salzburg, Schubertiade in Schwarzenberg in Austria; under such conductors as Vladimir Ashkenazy, Bertrand de Billy, Sylvain Cambreling, Howard Griffiths, Yakov Kreizberg and Bruno Weil; with the Vienna Symphony Orchestra, the Radio Symphony Orchestra Vienna, the Vienna and Zurich Chamber Orchestra, the Royal Liverpool Philharmonic, the Bournemouth Symphony Orchestra, the New Japan Philharmonic,the Mozarteum Orchestra Salzburg and the New Zealand Symphony Orchestra among others.

Highlights of the 2012/13 season will be concerts in many cities in Europe, New Zealand, Korea and Japan. He often gives masterclasses in Asia and Europe and is professor for piano at the University for Music and performing Arts in Vienna since 2010. His recordings for Naxos, EMI, Wergo and paladino include works by Bach, Haydn, Hummel, Ries, Schubert, Zemlinsky and Rzewski.

www.christopherhinterhuber.com

JULY 2012