Veranstaltungsorte

Schloss Weinzierl;

Schloss Weinzierl
Weinzierl 1
3250 Wieselburg

Kapelle von Schloss Weinzierl

Kapelle von Schloss Weinzierl

Festsaal Schloss Weinzierl

Festsaal Schloss Weinzierl

Facebook

Félix Dervaux

Félix Dervaux

Der französische Hornist Félix Dervaux zeichnet bereits für zahlreiche Gewinne internationaler Wettbewerbe verantwortlich und ist der ehemalige Solohornist des Royal Concertgebouw Orchestra Amsterdam, eine Stelle, die er bereits im Alter von 23 Jahren antrat.

Geboren 1990 in Cambrai (Frankreich) begann er seine musikalische Ausbildung sowohl auf dem Schlagwerk als auch auf dem Horn im Alter von sieben Jahren. Mit 19 setzte er seine musikalische Ausbildung am Conservatoire National Supérieur de Musique et de Danse in Lyon fort. Das Erasmus Programm der europäischen Union bot ihm die Möglichkeit, seinen musikalischen Horizont an der Universität der Künste in Berlin und gleichzeitig in der renommierten Herbert von Karajan Akademie der Berliner Philharmoniker – einer Ausbildung für junge angehende Profimusiker höchster Güte - zu erweitern.

Als Solohornist des Royal Concertgebouw Orchestra, welches vom Gramophone Magazine als „bestes Orchester der Welt“ ausgezeichnet wurde, wurde sein Spiel von den Kritikern als „spitzenklasse“ und „atemberaubend“ bezeichnet (NRC Handelsbad, Niederlande) und als der Inbegriff „umwerfender Sicherheit und Musikalität“ (Les Echos, Frankreich). „Félix Dervaux, einem 24 Jahre jungen Mann, lag die [Pariser] Philharmonie zu Füßen“, schrieb der Figaro (Frankreich) nach einer Aufführung der vierten Symphonie von Gustav Mahler.

Als Preisträger internationaler Wettbewerbe wie dem ARD Musikwettbewerb München (Deutschland) 2016 und dem „Concorso internazionale Città di Porcia“ (Italien) 2013, wurde er bereits von einigen der renommiertesten Orchester der Welt als Gastsolist eingeladen, so zum Beispiel vom Orchester des Bayerischen Rundfunks in München (Konzert Nr. 2 für Horn von Richard Strauss), vom Royal Concertgebouw Orchestra (Hornkonzert von Oliver Knussen) sowie von den Berliner Philharmonikern (im Duo mit Christiane Karg).


Preisträger des Tschaikowski-Wettbewerbs Moskau 2019 in der Sparte Blechinstrumente