Veranstaltungsorte

Schloss Weinzierl;

Schloss Weinzierl
Weinzierl 1
3250 Wieselburg

Kapelle von Schloss Weinzierl

Kapelle von Schloss Weinzierl

Festsaal Schloss Weinzierl

Festsaal Schloss Weinzierl

Facebook

Maxime Ganz

Maxime Ganz

In Strassburg in eine Musikerfamilie mit russischen und uruguayanischen Wurzeln geboren, beginnt Maxime Ganz seine Violoncellostudien schon im Alter von fünf Jahren; mit acht wird er von Jean Deplace in dessen Celloklasse am Straßburger Konservatorium   aufgenommen, wo er im Alter von 16 Jahren mit der Goldmedaille im  Fach Violoncello und mit der Médaille d´or mit Auszeichnung im Fach Kammermusik abschließt.

Zwischen 2000 und 2002 besucht er die Meisterkurse von Mikhaïl Milman, um dann bis 2007 seine Ausbildung an der «Escuela Superior de Musica Reina Sofía» in der Klasse von Natalia Shakhovskaya in Madrid fortzusetzen.

2010 erhält er an der «Hochschule der Künste Bern», wo Antonio Meneses sein Lehrer ist, das Konzertdiplom mit Auszeichnung; im September des selben Jahres beginnt er in der Klasse von Conradin Brotbek den Lehrgang «Master Specialized in Performance», den er mit dem Prädikat «sehrgut» im Juni 2012 abschließt.

Während seiner Studienjahre nützt Maxime Ganz die Gelegenheit, Meisterkurse bei bedeutenden Solisten und herausragenden Pädagogen wie Natalia Gutman, Frans Helmersson, Truls Mørk, Ivan Monighetti, MiklósPerényi, Christophe Coin, Mario Brunello, Veronika Hagen, Diemut Poppen, Walter Levin, Menahem Pressler und Ralf Gothoni zu besuchen.

Schon 2002 tritt Maxime Ganz als Solist in Lalos Cellokonzert mit dem Rundfunkorchester Sodre in Montevideo auf. Seit 2004 ist er regelmäßiger Gast der Festivals von Moulin d’Andé (Frankreich) und Santander (Spanien). 2009 spielt er beim Festival «Radio France» in Montpellier und beim Festival «Nancyphonies». Von der «Association Nouvel Air» wird er 2007 zu einem Konzert in die Salle Cortot nach Paris eingeladen. Weitere solistische Aufrtritte hat er unter anderem mit dem Berner Symphonie Orchester, dem Instrumentalkollegium Bern und im Moskauer Tschaikowsky Saal anläßlich eines Gedenkkonzertes für Swjatoslaw Richter.

Beim «Forum musical de Normandie» erhält er im Oktober 2008 den «Prix des luthiers ». Bei seiner Teilnahme am 8. Internationalen Wettbewerb «Julio Cardona» wird Maxime Ganz 2011 in Covilha (Portugal) mit dem Publikumspreis und einem Sonderpreis ausgezeichnet.